Florian Werner · Schüchtern

Florian Werner · Schüchtern

0.00

Bekenntnis zu einer unterschätzten Eigenschaft

Selbstdarstellung scheint heute selbstverständlich, Schüchternheit hingegen ist passé. Stimmt nicht, wie Florian Werner in seinem Bericht zeigt. Die Gesellschaft der Schüchternen ist auch im 21. Jahrhundert überraschend groß. Amüsant und formvollendet erzählt Werner von seiner Rolle als zweitgeborener Zwilling, von der Bedeutung von Kapuzenpullis, wie er seine Frau kennenlernte und warum er auch gegenüber unverschämten Kellnern zwanghaft höflich bleibt. Werner erklärt außerdem, wie Schüchternheit bei Kindern entsteht, wie der große Markt der Schüchternheitsbekämpfung funktioniert und warum Schüchternheit auch eine Stärke sein kann. Ein geistreicher, ungewöhnlicher und verblüffender Erlebnisbericht.

zum Autor
Erscheinungsdatum: 06.08.2012
176 Seiten

Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-312-00544-4
€ (D) 17,90 | sFr 25,50 | € (A) 18,40

eBook
ISBN 978-3-312-00550-5
€ (D) 13,99 | sFr 20,00 | € (A) 13,99

Zum Warenkorb hinzufügen

»Ein Buch über die Schüchternheit zu schreiben und dabei das eigene Ich schamlos als Beispiel auszustellen – wenn da mal kein unbewusster Widerspruch zwischen Thema und Schreibakt lauert! Aber nein, wer jetzt meint, Florian Werner ertappt zu haben, weiß bloß noch nichts von den surreal witzigen und schonungslos klugen Selbst-Ertappungen, die hier auf den Leser warten.« Die Welt

»Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr. Oder etwa nicht? Florian Werner schließt seine kleine Studie mit einem nachdenkenswerten Lob der verfemten Gehemmtheit.« Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Ein anrührendes, hochkomisches Büchlein – nicht nur für Leidensgenossen.« annabelle

»Eine profunde, psychologisch probate und auch persönlich reflektierte Kulturgeschichte einer menschlichen Verhaltensform, die nicht davon Betroffenen manches Unerklärliche im Betragen scheuer Menschen erschließt.« Die Presse

»Werner outet sich in seinem Buch mit erfrischender Selbstironie als ein von Schüchternheit Geplagter.« Tages-Anzeiger